Das Herz - die universelle Kraftmaschine

Das Herz – die universelle Kraftmaschine

Es ist von zentraler Bedeutung für unsere Gesundheit, leistet unermüdlich seine Arbeit und ist doch zahlreichen Risikofaktoren ausgesetzt: das Herz. Im heutigen Beitrag wollen wir auf effektive Möglichkeiten eingehen, unser Herz mit Heilkräutern und gesunder Ernährung zu unterstützen – natürlich im Einklang mit dem Gesundheitsmond-Mondkalender.

Wissen Sie eigentlich, welche Schwerstarbeit Ihr Herz leistet?

Unser Herz ist mehr als die starke Pumpe, die täglich 12.000 Liter Blut durch unsere Blutgefäße befördert. Rund 100.000 Mal schlägt es pro Tag – und kommt damit 36 Millionen Herzschläge im Jahr! Das schafft es ganz autonom, also ohne Impulse von außen. Die spezielle Muskulatur ist verknüpft mit unserem vegetativen Nervensystem, mit unserem Hormonsystem, aber auch mit den Nieren. Vor allem aber spielt unsere Psyche eine wichtige Rolle, Sie kennen sicher Redewendungen vom gebrochenen Herzen, vom guten Herzen oder von den Situationen, in denen das Organ einfach mal in die Hose rutscht – mit all den Folgen für unsere Gesundheit. So ist es nicht verwunderlich, dass koronare Herzerkrankungen als häufigste Todesursache in Industrieländern gelten: Die negativen Einflüsse, die wir durch Stress und ungesunde Lebensweise selbst verursachen, hinterlassen ihre Spuren. Dabei gibt der Gesundheitsmond-Mondkalender wichtige Hinweise, wie wir unser wichtigstes Organ effektiv unterstützen können.

Was sagt der Gesundheitsmond-Mondkalender aktuell zum Thema Herz?

Der Vollmond steht jetzt (24.1.16) im Sternbild Löwe – empfindliche Naturen dürften derzeit Ihr Herz stärker spüren, insbesondere wenn Sie bereits vorbelastet sind. Die kritischsten Tage finden sich detailliert im Gesundheitsmond-Mondkalender, generell sollten Sie in dieser Zeit etwas kürzer treten. Leiden Sie schon unter Atemnot, Kurzatmigkeit, blau verfärbten Lippen und Husten, deutet alles auf eine Herzinsuffizienz, also eine Herzschwäche hin. Steuern Sie ganz bewusst gegen: Frisches Obst, vor allem Heidel- und Johannisbeeren, Wasser- und Honigmelonen, aber auch Karotten, Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer sowie Walnüsse sind zu empfehlen. Steigen Sie auf Produkte aus Hafer und Gerste um und trinken Sie frisch gepresste Säfte sowie mit Ingwer versetztes Wasser – Sie stärken Ihr Herz damit ganz gezielt. Generell spielt die Qualität der Lebensmittel eine wichtige Rolle: Fertiggerichte oder Fast Food weisen nur noch einen Bruchteil der wichtigen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente auf, vor allem aber können ungesunde Fette Ihr Herz weiter schädigen. Achten Sie auf frische Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren, die Sie natürlich mit anderen Ölen und Fetten abwechselnd verwenden können.

Welche Heilkräuter unterstützen Ihr Herz?

Vor allem in den kritischen Phasen, die Sie Ihrem Gesundheitsmond-Mondkalender entnehmen können, steht Ihnen eine ganze Auswahl an Heilkräutern zur Auswahl: Der Weißdorn ist als ein Allrounder zu bezeichnen, denn er stärkt den Herzmuskel generell und sorgt so für die bessere Durchblutung und Versorgung mit Sauerstoff. Vor allem bei Stress und nach einem Herzinfarkt kann Weißdorn die Lebensqualität deutlich verbessern. Bei niedrigem Blutdruck empfiehlt sich hingegen Rosmarin – sowohl als Tee als auch als Badezusatz. Schnell werden Sie die anregende Wirkung spüren, die Sie auch bei Erschöpfung oder Blutarmut für sich nutzen können. Herzgespannkraut wirkt jedoch indirekt: Es entspannt das Zwerchfell, weil Leber und Galle gestärkt und Blähungen unterbunden werden – für das Herz bleibt ganz einfach mehr Platz. Gleichzeitig wird die Durchblutung angeregt und Entspannung setzt ein. Aus den Kräutern können Sie ganz einfach einen Tee zubereiten und regelmäßig trinken – im Vergleich zur Wirkung ist das ein sehr kleiner Aufwand. Nutzen Sie diese Möglichkeit ganz gezielt nach dem Gesundheitsmond-Mondkalender, der Ihnen die empfindlichen Phasen bis zu den konkreten Tagen aufzeigt. Derart unterstützt und durch gesunde Ernährung gestärkt wird Ihr Herz zuverlässig seinen Dienst leisten.